Leistungen


Hier finden Sie eine Übersicht unserer Leistungen. Klicken Sie einfach auf eine der Leistungen für mehr Informationen.

Kategorien

Sortierung

Check-Up

Manager-Check-Up:

Komplette Check-Up-Untersuchung, bestehend aus einer ausführlichen körperlichen Untersuchung (bei Männern inklusive der Krebsvorsorge an den Geschlechtsorganen), dem Herz-Kreislauf-Check mit dem Ruhe- und Belastungs-EKG, dem Herzultraschall, dem Bauch- und Schilddrüsen-Ultraschall, dem Lungenfunktionstest per Spirometrie, dem Osteoporosetest per Knochendichtemessung, der Stuhluntersuchung auf Blut im Stuhl, einer ausführlichen Blut- und Urinuntersuchung inklusive der wichtigsten Tumormarker. Bei Wunsch zusätzlich Untersuchung der zum Gehirn führenden Gefäße per Ultraschall (Gefäßduplex) zur Schlaganfallsprophylaxe und der Koloskopie (Vorsorge-Darmspiegelung) zur Dickdarmkrebs-Prophylaxe. Hautkrebs-Screening zum Ausschluss von Hauttumoren. Diese Untersuchungen werden von den Privatkrankenversicherungen komplett übernommen. Bei gesetzlich versicherten Patienten handelt es sich hierbei um so genannte IGEL-Leistungen (individuelle Gesundheitsleistungen), die selbst bezahlt werden müssen. Ausnahme: Vorsorgekoloskopie ab einem Lebensalter von 55 Jahren (bei Privatpatienten keine Altersbegrenzung), Hautkrebs-Screening (s.d.), Untersuchungen bei Gesundheits-Check up(s.d.).

Gesundheits-Check-Up für gesetzlich Versicherte:

Ab einem Lebensalter von 35 Jahren alle 2 Jahre. Beinhaltet: Ganzkörperuntersuchung, Urinuntersuchung per Stix, Blutbestimmung der Risikofaktoren Cholesterin und Blutzucker und die Blutdruckmessung. Zusätzliche Leistungen wie beim Manager-Check-Up können nur bei entsprechenden Beschwerden bzw. chronischen Erkrankungen oder als IGEL-Leistung (s.o.) angeboten werden.

Tumormarkerbestimmung

Nachweis von Tumormarkern zur Früherkennung von Brustkrebs-, Eierstocks-, Prostata-, Magen-Darm- und Bauchspeicheldrüsenkrebs im Blut. Nachweis des Tumormarkers (MNP22) zur Früherkennung von Harnblasenkrebs im Urin.

Hautkrebsscreening

Ab einem Alter von 35 Jahren alle 2 Jahre bei gesetzlich Versicherten.
Bei Privatpatienten keine Altersbeschränkung.
Untersuchung der kompletten Hautoberfläche zum Ausschluss von Hauttumoren.

 

Krebsvorsorge beim Mann

Ab einem Lebensalter von 45 Jahren.
Bei Privatpatienten keine Altersbeschränkung.
Untersuchung der Geschlechtsorgane einschließlich Abtastung der Prostata und Stuhluntersuchung (Haemoccult Test: Stuhltestbriefchen zur Untersuchung auf verstecktes Blut im Stuhl ).
Auf Wunsch kann eine Bestimmung des PSA-Wertes (spezifischer Tumormarker im Blut bei Prostatakrebs) durchgeführt werden.
Der PSA-Wert ist dabei keine gesetzliche Kassenleistung.
Alternativ zum  Haemoccult-Test kann ein qualitativ besserer hoch sensibler Stuhltest (HbHPT-Test) angeboten werden, der
nur menschliches Blut bereits in sehr geringen Spuren quantitativ nachweisen kann. Dieser Test kann aber nicht als Kassenleistung angeboten werden. Von den Privatkrankenversicherungen werden alle Kosten übernommen.

Knochendichtemessung

Es handelt sich um ein Schallausbreitungsgeschwindigkeitsmessverfahren (SOS) per Omnisense, das bei der Vorhersage von Frakturen (Knochenbrüchen) und der Erkennung einer Osteoporose (Knochenschwund) am peripheren Knochen eine hohe Sensitivität aufweist.
Es kann beliebig oft ohne Strahlenbelastung (im Gegensatz zum CT) beim Patienten wiederholt werden. An verschiedenen Messpunkten (Finger, Unterarm, Unterschenkel, Fuß) wird die Dichtigkeit der Knochen gemessen. Keine Kassenleistung.

Schilddrüsendiagnostik

Funktionsdiagnostik:

Wir führen neben der Farbultraschalluntersuchung der Schilddrüse auch endokrinologische Untersuchungen der Schilddrüse durch: Wir bestimmen die "freien" Schilddrüsenhormone (FT3, FT4) und das Schilddrüsen stimulierende Hormon (TSH) im Blut. Bei grenzwertigen Befunden führen wir einen TRH-Test durch. Hierbei wird dem Patienten ein TSH stimulierendes Hormon (TRH) mittels eines Nasensprays verabreicht und das TSH-Hormon vor und 30 Min. nach der TRH-Gabe per Blutentnahme bestimmt. Der Test dient dem Nachweis einer Schilddrüsenunterfunktion, einer verminderten Stimulierbarkeit von TSH im Gehirn und zur Therapiekontrolle unter medikamentöser Therapie. Auch Bestimmungen von Schilddrüsenantikörpern zum Nachweis von Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse
(Erkr., bei denen der Körper Antikörper gegen das eigene Schilddrüsengewebe bildet)
und die Bestimmung von Tumormarkern bei Krebsverdacht und als Tumornachsorge werden durchgeführt.

Ultraschall:

Ultraschalldarstellung und Größenmessung der Schilddrüse, Erkennung von Knoten und Zysten.

Bauchultraschall

Ultraschalldarstellung aller Bauchorgane.

Magenspiegelung

Endoskopische Darstellung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarmes mit dem Video-Gastroskop (schmaler flexibler Schlauch, der über den lokal betäubten Rachen eingeführt wird). Erkennung eines Zwerchfellbruches ,von Entzündungen, Polypen(Schleimhautwucherungen, mögl. Vorstufen des Magenkrebses) oder Magenkrebs. Nachweis von Helicobacterbakterien und Lamblien (=Magenbeschwerden verursachende Krankheitserreger). Möglichkeit der Probeentnahme bei krankhaften Befunden und der Polypabtragung (s. Darmspiegelung). Fotodokumentation. Die Untersuchung kann ohne oder unter Sedierung (Schlafzustand durch eine Beruhigungsspritze mit dem Tranquilizer Midazolam (Dormicum)) durchgeführt werden. Die Untersuchung dauert in der Regel 5 Minuten. Nach der Untersuchung wird der Patient mit einem Getränk in einem Aufwachraum verwöhnt. Zur Hygienereinigung und Prüfung siehe Darmspiegelung.

Darmspiegelung

Sie dient der Vorsorge (ab dem Alter von 55 Jahren) zur Aufdeckung von Polypen, Schleimhautwucherungen, die meist eine Vorstufe des Darmkrebses darstellen oder bereits Krebszellen beinhalten, oder der Aufdeckung von Darmerkrankungen bei entsprechenden Beschwerden. Endoskopische Darstellung des gesamten Dickdarms mit Einsehen des Endteils des Dünndarms mit dem Video-Koloskop (flexibler schmaler Schlauch, der nach Verabreichung eines Gleitgels über den After eingeführt wird). Entnahme von Proben aus krankhaften Befunden und Hochfrequenz-Schlingen-Abtragung von Polypen. Fotodokumentation. Die Untersuchung wird in der Regel unter Sedierung (Schlafzustand durch eine Beruhigungsspritze mit dem Tranquilizer Midazolam (Dormicum)) durchgeführt. Darunter findet eine kontinuierliche Sauerstoff- und Kreislaufüberwachung statt. Der Patient schläft entspannt bei ruhigen asiatischen Klängen wie in einer Wellness-Oase ein und empfindet darunter keinen Schmerz. Die bei der Untersuchung eingegebene harmlose Raumluft wird beim Rückzug wieder abgesaugt bzw. entweicht geruchlos über den After, sodass Blähungsbeschwerden nach der Untersuchung sehr selten sind.
Eine Alternative wäre eine Kohlenstoffdioxidgas-Aufdehnung des Darmes. Dieses Gas wird direkt über die Darmwand aufgenommen und über die Gefäße durch das Herz in die Lungen transportiert und dann abgeatmet. Dadurch sollen nach der Untersuchung Blähungsbeschwerden seltener auftreten. Kohlenstoffdioxid wird normalerweise von unserem Körper abgeatmet, da es für den Körper in höheren Konzentrationen giftig ist. Daher haben wir uns bewusst gegen dieses Verfahren entschieden, da besonders Herz- und Lungenkranke durch eine höhere Kohlenstoffdioxidkonzentration bei erschwerter Abatmung des Gases gefährdet sind.
Die durchschnittliche Untersuchungsdauer liegt bei 20-30 Minuten. Nach der Untersuchung wird der Patient mit einem Getränk im Aufwachraum verwöhnt. Die Endoskopreinigung erfolgt über eine moderne elektronische Waschmaschine. Die Desinfektion wird nur von in der Hygiene geschulten medizinischen Fachangestellten durchgeführt.

Enddarmspiegelung

Darstellung des Analkanals mit einem Proktoskop (starres kurzes Rohr), das 10 cm nach Gabe eines lokal betäubenden Gels über den After schmerzfrei eingeführt wird. Sie dient dem Ausschluss von Erkrankungen des Analkanals, wie Analfissuren (Analschleimhauteinrisse), Haemorrhoiden (erweiterte Gefäßpolster), Polypen oder Tumoren.

Calprotectinbestimmung

Calprotectin im Stuhl ist ein wichtiger Indikator für die Aktivität chronisch entzündlicher Darmerkrankungen.
Bei Entzündungen des Darmgewebes gelangen vermehrt weiße Blutkörperchen in den Darmraum.
In der Folge wird Calprotectin aus den weißen Blutkörperchen freigesetzt und somit im Stuhl messbar.

 

Lactose- / Fructose- / Galactose-Test

Dient dem Nachweis oder Ausschluss einer Milchzucker- oder Fruchtzucker- Intoleranz (Unverträglichkeit) bei Bauchbeschwerden mit Blähungen. Man trinkt auf nüchternem Magen eine bestimmte Menge des in Wasser gelösten Zuckers und nimmt in regelmäßigen Abständen Atemproben. Wird der entsprechende Zucker nicht abgebaut, wird er durch Darmbakterien unter Bildung von Wasserstoff zersetzt. Dieser gelangt über den Darm und den Blutkreislauf in die Lunge und wird dort abgeatmet. Der Wasserstoffanstieg kann dann in der Atemprobe gemessen werden.

Allergietest

Antikörperbestimmungen im Blut auf multiple Allergene (Allergieauslöser) werden durchgeführt.

Lungenfunktionsdiagnostik

Test zur Messung und Aufzeichnung des Lungen- bzw. Atemvolumens, der Luftflussgeschwindigkeit und des Atemwegswiderstands.
Hiermit kann u.a. ein Asthma, eine chronische Bronchitis oder eine Blählunge (Lungenemphysem) diagnostiziert werden.
Bei der Untersuchung atmet der Patient über ein Mundstück-Schlauch-System in ein geschlossenes Behältnis ein und aus.

Herzultraschall

Funktionelle Schwarz-Weiß- und Farb-Ultraschalldarstellung der Herzhöhlen, der Herzklappen, des Herzbeutels, der Herzwände, Messung der Wanddicke, der Pumpfunktion des Herzens, des Schlagvolumens. Erkennung von Narben nach Herzinfarkten, Thromben (Gerinnsel), Herzklappenfehlern und Funktionsstörungen, wie z. B. Rechts- und Linkskammer-Herzschwächen etc.

Herzschrittmacher-Funktionsdiagnostik

Überprüfung und Programmierung aller Schrittmacherfunktionen.

Pro-BNP-Hormon Bestimmung

Dieses Hormon wird von der Herzkammer bei Überlastung und Überfüllung des Herzens ausgeschüttet und bewirkt die Ausscheidung von Flüssigkeit über die Niere und die
Erweiterung von Blutgefäßen und reguliert so das Herz-Kreislauf-System. Die Bestimmung des BNP-Spiegels im Blut wird zur Beurteilung der Herzschwäche
und zur Abschätzung der Schwere anderer Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt und kann vielleicht aufwändigere Herzuntersuchungen unnötig machen.

Ruhe-EKG

Darstellung des Stromkurvenverlaufes der Erregungsbildung und Erregungsausbreitung des Reizleitungssystems des Herzens.
Gibt Rückschlüsse auf die Durchblutung des Herzmuskels, Narben nach Herzinfarkt und Herzrhythmusstörungen.

Langzeit-EKG

24 Stunden-Aufzeichnung des EKGs. Zeigt Herzrhythmusstörungen.

Belastungs-EKG

Aufzeichnung der EKG-Kurven unter Belastung auf einem Standfahrrad in aufrechter Sitzposition.
Zeigt Hinweise auf Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße und Rhythmusstörungen unter Belastung.

Langzeit-Blutdruckmessung

24 Stunden-Aufzeichnung des Blutdruckes.

Ultraschall der Beingefäße

Ultraschall-Farbdarstellung der Arterien und Venen der Beine. Erkennung von Arteriosklerosen (Kalkeinlagerungen) in den Arterien und Darstellung von Funktionsstörungen in Venen und Krampfadern sowie Darstellung von alten oder frischen Thrombosen. Abschätzung der Thrombosegefahr und Stellung der Operationsindikation.

Ultraschall der hirnversorgenden Gefäße

Ultraschall-Farbdarstellung der zum Gehirn und zu den Augen führenden arteriellen Gefäße. Erkennung von Durchblutungsstörungen, Arteriosklerosen bzw. Kalkablagerungen in den Gefäßen und damit Abschätzung der Schlaganfallgefahr.
Nur bei Privatpatienten bzw. bei Privatzahlern.

Impf- und Reiseberatung

Werden nach den aktuellen Empfehlungen der WHO (Welt-Gesundheitsorganisation) durchgeführt.
Ein regelmäßig aktualisiertes Impfüberwachungsprogramm unserer Computersoftware überwacht die notwendigen Basisimpfungen.

Röntgendiagnostik

Wurde zum 31.12.06 im Rahmen einer ausführlichen Renovierung der Praxis eingestellt, da die Abrechnung für Kassenpatienten
nicht mehr durch Hausärzte möglich ist.
Extern angefertigte Bilder können jedoch von den Mitgliedern der Praxisgemeinschaft fachmännisch beurteilt werden.

Wundversorgung

Diese erfolgt im Rahmen der hausärztlichen Versorgung.

Glisson-Schlingentherapie

Streckung der Halswirbelsäule in einem Schlingengerät, das auf die Schulter des Patienten aufgesetzt wird.  
Sie dient der Entlastung einer Nervenwurzel, die durch Einklemmung, Schmerzen hervorgerufen hat.

Psychosomatische Grundversorgung

Alle vier Ärzte haben einen einjährigen Kurs in der psychosomatischen Grundversorgung nach den Psychotherapierichtlinien der Bundesärztekammer absolviert.
So ist ein psychosomatisch orientierter Umgang mit dem Patienten besser möglich, und es können psychosoziale Ursachen vieler Krankheiten besser erkannt werden.

Disease-Management-Programm (DMP)

Dies sind strukturierte Behandlungsprogramme für chronisch kranke Patienten. Dazu zählen Diabetiker, Asthmatiker, chronische Bronchitiker, Patienten mit Herzkranzgefäßerkrankungen und hohem Blutdruck. Durch regelmäßige standardisierte Behandlungs- und Betreuungsprozesse soll die Behandlung verbessert und Folgeerkrankungen reduziert werden. Es finden regelmäßige Patientenschulungen durch geschulte medizinische Fachangestellte in unserer Praxis statt. Die Teilnahme für den Patienten ist freiwillig.

DMP-Diabetes

Als diabetologisch geschulte Hausärzte betreuen wir intensiv auch im Rahmen des Qualitätsmanagements unsere Diabetiker. Wir führen regelmäßig Patientenschulungen durch.

DMP-Asthma

Patienten mit Asthma werden von uns ebenfalls intensiv im Qualitätsmanagement betreut. Wir führen regelmäßig Patientenschulungen durch.

DMP-COPD

Chronische Bronchitiker werden ebenfalls von uns intensiv im Qualitätsmanagement betreut. Wir führen regelmäßige Patientenschulungen durch.

DMP-KHK/Hypertonie

Patienten mit Herz-Kranzgefäßerkrankungen, der so genannten „Koronaren Herzkrankheit“ (KHK), und hohem Blutdruck (Hypertonie) werden von uns intensiv im Qualitätsmanagement betreut. Wir führen regelmäßig Patientenschulungen durch.

Akupunktur

Es werden kleine sterile Einmalnadeln am Ohr für vier Wochen gesetzt.
Die zur Gewichtsreduktion notwendige Diät (400kcal), die alle notwendigen Nährstoffe enthält und daher zu keinem Mangel führen soll, wird durch die Akupunktur ohne wesentliches Hungergefühl durchführbar. Die Gewichtsreduktion beträgt je nach Veranlagung und Ausgangsgewicht 5-12 kg in vier Wochen. Beim Nikotinentzug werden durch die Akupunktur Entzugsphänomene deutlich unterdrückt.